Kredit in der Probezeit

Die Möglichkeiten einen Kredit in der Probezeit zu erhalten

Befinden sich Arbeitnehmer in der Probezeit, erhalten sie trotz Beschäftigungsverhältnis in der Regel keinen Kredit. Begründet ist dies mit Probezeit, die sich über einen Zeitraum von drei bis sechs Monaten erstreckt. Während dieser Zeit gibt es weder Kündigungsschutz noch Kündigungsfrist. Der Arbeitgeber hat die Möglichkeit, dem Arbeitnehmer innerhalb von zwei Wochen zu kündigen. Dadurch wäre dann eine Rückzahlung eines Darlehens aufgrund des ausbleibenden Einkommens nicht mehr gewährleistet. Aus diesem Grund dient das geregelte Einkommen als Sicherheit für die Banken und ist meist die Voraussetzung bei einer eventuellen Kreditvergabe. Darüber hinaus haben die Banken die Möglichkeit, bei Zahlungsverzug das Einkommen des Kreditnehmers bis zu einem festgesetzten Betrag zu pfänden.

Dispositionskredit

Mit einem Dispositionskredit hat ein Arbeitnehmer trotzdem die Möglichkeit eine Kredit in der Probezeit. Bei diesem Kredit handelt es sich um eine mit der Bank vereinbarte Überziehung des privaten Girokontos. Während der Probezeit entspricht die Höhe des Dispositionskredits maximal der Höhe des monatlichen Einkommens. Somit ist gewährleistet, dass der Arbeitnehmer sich nicht überschuldet. Die Bank hat dadurch die Sicherheit, dass das nächste Gehalt des Kreditnehmers das eventuell ausgereizte Limit des Kredits ausgleicht.

Ein Bürge verbessert die Chancen

Benötigt der Arbeitnehmer einen höheren Kredit in der Probezeit, verbessert er seine Chancen auf Genehmigung der Summe durch die Angabe eines Bürgen. Allerdings garantiert ein Bürge nicht die Genehmigung des Kredits durch die Bank, dennoch dient er als Sicherheit für die Bank. Voraussetzung ist, dass dieser Bürge ein geregeltes und sicheres Einkommen hat, dass dieser der Bank nachweisen muss. Gerät der Kreditnehmer in Zahlungsverzug, haftet der angegebene Bürge mit seinem Einkommen und Vermögen. Als Bürge können Verwandte, Ehepartner oder Personen des öffentlichen Lebens eingesetzt werden.

Autokredit

Möchte jemand einen Kredit trotz Probezeit erhalten, aber keinen Bürgen in Anspruch nehmen, hat er die Möglichkeit eines Autokredits. Hierbei bietet der Kreditnehmer sein privates Fahrzeug der Bank als Sicherheit an. Sollte eine Zahlungsunfähigkeit eintreten, wird das Auto zum Ausgleich der Restschuld in Zahlung gegeben. Der Autokredit in seinem eigentlichen Sinne bezieht sich allerdings auf den Kauf eines Fahrzeugs. Dieses Darlehen dient nur der Anschaffung eines Autos. Das bedeutet, dass die genehmigte Kreditsumme ausschließlich zum Kauf eines Wagen verwendet werden darf. Beim Kauf des Fahrzeugs verwahrt die Bank den Fahrzeugbrief bis zur Tilgung des Kredits und ist für diese Zeit der Eigentümer des Autos. Der Käufer ist lediglich im Besitz des Fahrzeugs.

Sicherheiten anbieten

Für einen „Kredit in Probezeit“ dienen übrigens alle Vermögenswerte des Arbeitnehmers als Sicherheit für die Bank, um seine Chancen auf einen genehmigten Kredit zu erhöhen. Hierzu zählen vor allem Lebensversicherungen sowie Immobilien und Grundstücke. Eine positive Auskunft der Schufa ist ebenso von Vorteil. Bestätigt der Arbeitgeber die Übernahme nach der Probezeit, verläuft die Genehmigung des beantragten Kredits meist ohne Probleme.

Bei Arbeitnehmern, die im öffentlichen Dienst tätig sind und sich in der Probezeit befinden, sehen die Banken meist keine Hindernisse für einen Kreditantrag. Im öffentlichen Dienst kommt es im Gegensatz zu einem nicht öffentlichen Beschäftigungsverhältnis wesentlich seltener vor, dass eine vorzeitige Kündigung ausgesprochen wird.

Für einen Kreditantrag gibt es somit einige Möglichkeiten, einen Kredit auch während der Probezeit zu erhalten. Allerdings müssen dennoch einige Hindernisse überwunden werden, um den Kredit letztendlich genehmigt zu bekommen.

Eine Frage haben?